Scham und Schuld in der tiefenpsychologischen und analytischen Psychotherapie

Inhalt:

Scham und Schuld sind besonders schwierige, sehr komplexe Gefühlslagen in jeder AP/TP-Psychotherapie. Mit Beschämen und Beschuldigen können belastende Neurosen, strukturelle Störungen oder traumatische Prozesse in Gang gesetzt und aufrechterhalten werden. Das ist besonders auch in der psychotherapeutischen Bindungs- und Beziehungsgestaltung sehr wichtig für die Aufnahme der Behandlung als auch für die Bewältigung von Krisen. Im Seminar werden dazu theoretische Bausteine geboten und Praxis diskutiert.

Literatur: 

Hirsch, M. (2002). Schuld und Schuldgefühl. Zur Psychoanalyse von Trauma und Introjekt. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. 3. Aufl.
Vogt, R. (Hrsg.) (2018): Das traumatisierte Gedächtnis - Schutz und Widerstand. Wie sich traumatische Belastungen in Körper, Seele und Verhalten verschlüsseln und wieder auffinden lassen. Berlin: Lehmanns Media
Vogt, R. (Hrsg.) (2020 - Druck): Scham und Schuld. Beschämen und Beschuldigen als Machtmittel zwischenmenschlicher Gewalt. Berlin: Lehmanns Media

Verantwortlich:

Dr. R. Vogt

Ort:

Praxis Dr. Vogt
Leipziger Str. 36A
04178 Leipzig

Anmeldung:

mit dem Anmeldeformular im rechten Menü
oder direkt hier unten:

zurück

Termin: 22.01.2021, 14.30-17.45 Uhr und 23.01.2021, 9.00-12.15 Uhr

Gebühren: EUR 40,00

je Doppelstd.

Zeitumfang: 4 Doppelstunde(n)

#0f2490# echo(''); #/0f2490#