Theorie und Praxis der Psychoanalytisch-Interaktionellen Einzel- un Gruppentherapie

Dieses Seminar findet aufgrund der aktuellen Lage und der damit verbundenen Schließung der Institutsräume nicht statt.

Inhalt:

Die Psychoanalytisch-Interaktionelle Methode (PIM) wird vor dem Hintergrund Ihrer Entstehungsgeschichte und ihrer Charakteristika als modifiziertes psychoanalytisches Verfahren speziell zur Behandlung von PatientInnen mit schwerwiegenden Beeinträchtigungen der Persönlichkeitsentwicklung vorgestellt und erläutert. Am Beispiel der Borderline-Persönlichkeitsstörung und ihrer Hintergründe wird die klinische Anwendung besprochen.
Ein Selbsterfahrungsanteil in der Gruppe von 1-2 DS soll die Methode dabei lebendig nachvollziehbar und erlebbar machen.
Gerne können auch Anwendungsbeispiele der TeilnehmerInnen aus der Praxis Eingang in das Seminar finden.

Literatur:

Streeck, U. und Leichsenring, F.: Handbuch psychoanalytisch-interaktionelle Therapie, Vandenhoeck&Ruprecht, 2014
Staats, H., Dally, A., Bolm, T.: Gruppenpsychotherapie und Gruppenanalyse - Ein Lehr- und Lernbuch für Klinik und Praxis, Vandenhoeck&Ruprecht, 2014
Dulz, B., Herpertz, S., Kernberg, O., Sachsse, U.: Handbuch der Borderline-Störungen, Schattauer, 2011

Verantwortlich:

Dr. C. Puy

Ort:

Seminarraum des MIP
Ludwig-Wucherer-Str. 56
06108 Halle (Saale)

Anmeldung:

mit dem Anmeldeformular im rechten Menü
oder direkt hier unten:

zurück

Termin: 03.04.2020, 15.00-18.30 Uhr und 04.04.2020, 9.00-12.30 Uhr

Gebühren: EUR 40,00

je Doppelstunde

Zeitumfang: 4 Doppelstunde(n)

#0f2490# echo(''); #/0f2490#