Die Psychotherapeutische Sprechstunde

Inhalt:

Seit 2018 suchen PatientInnen – mehr oder weniger freiwillig -  eine psychotherapeutische Sprechstunde auf, um danach psychotherapeutische Behandlung beginnen zu können. Es wird im Rahmen von Sprechstunden festgestellt, ob ein Verdacht auf eine seelische Krankheit überhaupt vorliegt und es erfolgt eine Beratung, Information, Klärung des individuellen Behandlungsbedarfs. Eine erste Diagnosestellung und dementsprechende Behandlungsempfehlung und - sofern erforderlich - eine kurze psychotherapeutische Intervention schließen sich an. Künftige PsychotherapeutInnen sind befugt und verpflichtet, psychotherapeutische Sprechstunden anzubieten. Im Seminar mit Vorlesungsanteilen werden dazu Erfahrungen von über zwei Jahren Sprechstundentätigkeit und in der Arbeit mit Onlineterminierungen geteilt, eine Methodik wird erarbeitet und Erstsichten von Verläufen werden vorgestellt.

Literatur:

Psychisch kranke Menschen: Die Sprechstunde steuert die Versorgung PP 18, Ausgabe Januar 2019
Psychotherapeutische Sprechstunde: Prävention, Psychoedukation und Koordination PP 16, Ausgabe November 2017
Weitere Literatur unter www.aerzteblatt.de
Psychisch kranke Menschen: Die Sprechstunde steuert die Versorgung - PP 18, Ausgabe Januar 2019, Seite 14
Psychotherapeutische Sprechstunde: Prävention, Psychoedukation und Koordination - PP 16, Ausgabe November 2017, Seite 529

Verantwortlich:

Dr. A. Michael

Ort:

Seminarraum des MIP
Ludwig-Wucherer-Str. 56
06108 Halle (Saale)

Anmeldung:

mit dem Anmeldeformular im rechten Menü
oder direkt hier unten:

zurück

Termin: 24.04.2020, 15.00-18.15 Uhr

Gebühren: EUR 40,00

je Doppelstunde

Zeitumfang: 2 Doppelstunde(n)

#0f2490# echo(''); #/0f2490#